4-4-2019

Alweer de laatste bouwdag! Bereits der letzte Arbeitstag!

Bouwreis/Baureise Sri Lanka

donderdag 4 april 2019

Woensdagavond waren wij uitgenodigd door Arthavida om bij hen te dineren in een overweldigende entourage. Het grasveld voor het hotel was mooi verlicht met fakkels. Iedereen nam plaats, de een onder de sterrenhemel, de ander onder aparte tentjes. Niet veel later vielen echter de eerste regendruppels van de bouwreis en belandde iedereen uiteindelijk gezellig onder de tentjes. Na de heerlijke (scherpe) maaltijd zochten we ons bedje op.

Zo werd het donderdag. En zoals elke ochtend ging Wim aan de wandel en dankzij zijn verhalen kreeg hij meer en meer volgers. Zo had Wim op de vierde bouwreisdag Wim al twee volgers. Via de dijk startte zijn wandeling en volgde de ene verbazing en fotomoment na de andere. Man (en Tirza & Deborah), wat een prachtig land is dit!!!
Het ontbijt was wederom hetzelfde maar de taken op de bouwplaats niet. De fysiek zware werkzaamheden waren er niet meer, dus de ganse dag stond in het teken van opkuis en afwerken van de schilderwerken. Team Schilderwerken heeft zich te pletter gewerkt op de eerste verdieping waar ze tussen de Singalese bouwvakkers het schilderwerk in rap tempo afmaakten.
Team Tuin startte eerst met het opruimen van alle afval op de werkplaats om vervolgens over te gaan tot de inrichting van de tuin. Uit het niets verscheen er een prieeltje, zitbank en een afgebakende oprijlaan. Ondertussen werd de poort en het hekwerk ook voorzien van de laatste likjes verf.
Vervolgens riepen Ferry en Suzanne: “lunch time”! en voor de eerste maal was er seafood! De keukenprinsessen hadden zowel tonijn als scampi’s voor ons gemaakt.

In de namiddag was alles gericht op het opkuisen van het nieuw gebouwde pand. De spatten van de verf gingen niet zo gemakkelijk weg als we gedacht hadden. Ondanks de hoge drukreiniger, de thinner, de schuursponsjes, onze goede wil en de 43 van Ferry. Maar het resultaat was/is super toll!

Leuk was de verrassing na het douchen dat de bus niet klaar stond, maar tuk tuks (de lokale taxi). Ze brachten ons naar de markt. Daar verkochten de marktkramers ons een mix van groente, vis (gedroogde, levende en “verse”), kleding, prullaria, tabaksbladeren, kitsch. Wat een ervaring!

De avond viel (boem patat) en het diner in het hotel was nu voor 40 man want de mensen van Arthavida waren ook uitgenodigd. Een heerlijk buffet werd soldaat gemaakt. En zonder het goed en wel te beseffen is dit al de laatste avond in dit hotel want morgen volgt de openingsceremonie op de bouwplaats en moet je vaststellen: “time flies when you’re having fun”.

W&W
Wim & Wouter 

Gestern Abend waren wir von Arthavida zu einem Abendessen in einer überwältigenden Atmosphäre eingeladen worden. Auf dem Rasen vor dem Hotel waren nämlich Fackeln aufgestellt worden. Alle nahmen Platz, die einen unter dem Sternenhimmel, die anderen in Zelten. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die ersten Regentropfen auf dieser Baureise vom Himmel fielen, sodass schließlich doch alle gemütlich in den Zelten landeten. Nach einem köstlichen (und scharfen) Essen gingen wir zu Bett.

So brach der Donnerstag an. Wie jeden Morgen machte Wim einen Spaziergang, und da er immer von seinen Erlebnissen berichtet hatte, schlossen sich ihm immer mehr Menschen an. Und so gingen am vierten Tag der Baureise bereits drei weitere Wanderer mit Wim mit. Der Spaziergang begann am Deich, gefolgt von einer Überraschung und einem Fotomoment nach dem anderen. Mann (und Tirza & Deborah), was für ein beeindruckendes Land!!!

Das Frühstück war wie immer das gleiche, die Arbeiten auf der Baustelle jedoch nicht. Die körperlich schweren Arbeiten waren abgeschlossen. Der ganze Tag stand daher im Zeichen des Aufräumens und der Fertigstellung der Malerarbeiten. Der Malertrupp hatte sich im ersten Stock geradezu verausgabt, wo die Malerarbeiten umringt von singhalesischen Bauarbeitern in raschem Tempo abgeschlossen wurden.

Das Gartenteam begann mit dem Aufräumen des Abfalls auf der Baustelle, um anschließend mit der Einrichtung des Gartens weiterzumachen. Aus dem Nichts entstanden eine Gartenlaube, eine Sitzbank und eine abgesteckte Auffahrt. In der Zwischenzeit bekamen auch das Tor und der Zaun noch einen letzten Anstrich.

Bald darauf riefen Ferry und Suzanne: „Mittagessen!“, und zum ersten Mal gab es Seafood! Die Küchenprinzessinnen hatten sowohl Thunfisch als auch Scampi für uns zubereitet.

Am Nachmittag war alles auf die Aufräumarbeiten im neu erbauten Gebäude konzentriert. Die Farbspritzer ließen sich gar nicht so leicht zu entfernen, wie wir zunächst gedacht hatten. Trotz Hochdruckreiniger, Verdünner, Scheuerschwämmchen, unserem guten Willen und der 43 von Ferry. Doch das Ergebnis war/ist super toll!

Groß war auch das Staunen nach dem Duschen, als anstatt des Busses Tuk-Tuks (die Taxis hier vor Ort) für uns bereitstanden. Sie brachten uns zum Markt. Dort verkauften uns die Marktleute eine bunte Mischung aus Gemüse, Fisch (getrockneten, lebendigen und „frischen“ Fisch), Kleidung, Krimskrams, Tabaksblättern und Kitsch. Was für ein Erlebnis!

Der Abend brach herein (Potz Blitz!) und im Hotel wurde ein Abendessen für 40 Gäste veranstaltet, denn die Leute von Arthavida waren auch eingeladen. Ein köstliches Buffet wurde erobert. Und ohne, dass wir uns dessen so richtig bewusst wären, ist dies schon wieder der letzte Abend in diesem Hotel, denn bereits morgen folgt die Eröffnungszeremonie auf der Baustelle und werden wir feststellen müssen: „Time flies when you’re having fun“.

W&W

Wim & Wouter


Deel dit artikel: