13-3-2018

Belevenissen!

Bouwreis Sri Lanka maart 2018

Belevenissen!

Dinsdag 13 maart 2018

Na een warme, broeierige nacht en opstaan met hier en daar wat spierpijn liep er tot onze verbazing een gigantische varaan langs en in het water naast het hotel. Gelukkig stond onze Papa Paparazzi (René) met zijn camera in opperste staat van paraatheid om deze gebeurtenis op de gevoelige plaat vast te leggen. Zo blij als een kind, dus zijn dag kon al niet meer kapot. Daarna hebben we genoten van een lekker ontbijt met omelet en verse sapjes en vers fruit. De werkdag kan beginnen.

Onderweg naar de bouwplaats kregen we een dagelijkse briefing van Annette (Queen Maxima) en gingen we op zoek naar een bank. Pinnen is hier een heel avontuur en we hebben 3 banken nodig gehad (big spenders).Op de bouwplaats werden we weer zeer warm ontvangen met bloemen en altijd lieve, lachende gezichten van de locals. Vervolgens had ons Snoepje van de Week (Marco) de eer om de vlag te hijsen. Tijdens het hijsen van de vlag werd door de locals het volkslied ten gehore gebracht. Hierbij kregen wij de opdracht deze aan het eind van de week helemaal mee te kunnen zingen. Best een opdracht voor zo’n lap tekst in een vreemde taal. Maar we gaan ons natuurlijk niet laten kennen!

Aan het werk in een inmiddels snel oplopende temperatuur: Raoul en Josine zijn de koks en onder leiding van Winneta (de cheffin) werden zij aan werk gezet in het typische keukentje bestaande uit een paar palen, 2 muurtjes en een dak van palmbladeren. Daarin gebeurt het allemaal, wassen snijden (met botte messen) kruiden, bakken en braden. Onder het toeziend oog van Winneta kregen zij verschillende taken toebedeeld en werd er regelmatig geroepen “no good” omdat ze de groenten niet op de juiste manier sneden. Maar ja, veel van die groentes hadden zij nog nooit in hun leven eerder gezien. De dames van de keukens vonden de hulp erg leuk, er werden woordjes geleerd, vragen over elkaars leven gesteld en ook lekker gelachen. Op een open vuur werd de kip en de vis gebakken waardoor de heerlijke geuren je tegemoet kwamen zodra je in de buurt van de keuken kwam. Toen de maaltijd bijna klaar was werden Raoul en Josine, na een dikke, welgemeende knuffel, uit de keuken ontslagen. De liefde en saamhorigheid die in deze keuken hangt is met geen pen te beschrijven. Josine kwam dan ook de keuken uit met een smile van oor tot oor totdat ze uit wilde leggen wat ze dan zo bijzonder vond….. Dat werd haar wat teveel en stroomden de waterlanders rijkelijk over haar wangen (jankerd). Toen de tranen gedroogd waren konden zij de bouwers, sjouwers, betonvlechters en schilders gaan roepen om te komen eten. Gelukkig vond iedereen het weer erg lekker, al was het wel behoorlijk pikant en veel.

Met een volle buik konden de Vebego bouwers er weer tegen aan en rolden zij met een gelukzalige glimlach de bouwplaats op. Die glimlach verdween snel toen we hoorden dat de metselaars ‘lokhoe’ (large) stenen nodig hadden. Met vereende krachten lukte dit: in een ‘treintje’ werden large stones ‘vervoerd’ naar de bouwplaats waar het fundament wordt gelegd voor het 2e gebouw. Ook hebben de metselaars natuurlijk cement nodig dus dat moest ook gesjouwd worden en dat is toch echt wat anders dan twee emmertjes water halen. Deze middag hebben de bouwers ons ook echt een lesje nederigheid geleerd: de locals klagen niet, werken stug door in de broeierige hitte, geven ons taalles en leren ons Singalese woorden: 1,2,3, = ikke, dikke (geen grap) en tuna. Harrie, Harrie = alles gaat goed enz. Ondertussen waren de schilders binnen en buiten bezig. Voor de 2e keer werd het gebouw geschilderd en in huis werden de muren netjes gewit. Prachtig om de vooruitgang te zien en hoe snel het gaat. Ondanks dat het hard en zwaar werken is geeft het veel voldoening en kracht om vooral door te gaan.

Ondertussen had Nelly de opzet begrepen en is ze zelf een bedrijfje opgestart, dit zonder microkrediet. In Nelly’s ijzervlechterij maken we zoal: vlechtwerken in verschillende maten, ook te gebruiken als armband. Onze lokale man in dienst Nisanti, altijd goedlachs, heeft ons goed opgeleid. Cindy slaat de ijzerstaven recht en af en toe maakt ze tijd voor een occasionele piercing, dit op eigen risico. Nelly plooit de ijzerstaven in alle maten.

Richard zorgt steeds voor de vrolijke noot en de juiste begeleiding. Raoul werd herintreder na een ‘misstapje’ en deed eventjes aangepast zittend werk. Gelukkig klonk om 15.15 uur de bel van einde werkdag en was het tijd om ons provisorisch op te frissen in de fantastische bouwplaatsdouche annex verfspoelplaats en ons om te kleden in of naast de bus. Om 15.30 uur vertrokken we richting de samenkomstlocatie van de CBO waar we ook weer zeer welkom ontvangen werden met bloemen en de nimmer aflatende glimlach van voornamelijk vrouwelijke locals. Deze vrouwen zijn allen hun eigen bedrijfje gestart met behulp van microkrediet van CBO. Na 24 jaar bestaat de gemeenschap uit 35 gezinnen op deze prachtige, rustig gelegen locatie dichtbij Nikaweratiya. Na het vragenrondje werden we uitgenodigd om een kijkje te nemen in een aantal van hun bedrijfjes. Zo zijn we o.a. geweest bij 2 kruidenierswinkeltjes, een stenenfabriek en een miniatuur warehouse waar men op bestelling huishoudelijk artikelen kan bestellen. Afsluitend zijn we uitgenodigd voor het diner op het hoofdkantoor van de CBO.

We hebben heerlijk gegeten en kregen ook nog een heerlijk dessert. Vol indrukken zijn we in het pikkedonker door de rimboe, waar wilde olifanten leven, over een hobbelig weg teruggereden naar de bewoonde wereld waar we in het hotel eindelijk lekker konden douchen. Na het douchen nog een gezellig samenzijn om de dag nog eens door te nemen.

Wist u dat:

  • Wij Kojak (René) in de groep hebben?
  • Wij Mamarazzi (Josine) en Paparazzi (René) hebben?
  • Nel Veerkamp ook mee is en vol zit met “Annekedotes”?
  • Kyra onze grootste dierenliefhebber is?
  • Raoul onze held is met insecten en hij helemaal geen hoge gilletjes slaakt?
  • Rita nu ook weet wat karma is?
  • Angela de SRV-vrouw van dienst is?

Met veel vrolijke groeten!

Rita, Josine, Cindy

Dienstag, 13. März 2018

Nach einer schwül-warmen Nacht und hier und dort Muskelkater beim Aufstehen, entdeckten wir zu unserer Überraschung einen riesigen Waran im und am Wasser neben dem Hotel. Auf Papa Paparazzi (René) war Verlass: Er stand Gewehr bei Fuß mit seiner Kamera, um dieses Ereignis festzuhalten. Er hat sich gefreut wie ein kleines Kind und für ihn konnte der Tag nur noch gut werden. Anschließend haben wir uns bei einem leckeren Frühstück mit Omelett und frischem Saft und Obst gestärkt: Der Arbeitstag konnte starten.

Auf dem Weg zur Baustelle erhielten wir unser tägliches Briefing von Annette (Queen Maxima) und machten uns auf die Suche nach einer Bank. Geld ziehen ist hier ein echtes Abenteuer und wir brauchten 3 Banken (Big Spender). Auf der Baustelle wurden wir wieder sehr herzlich mit Blumen und von den freundlichen, immer lächelnden Gesichtern der Einheimischen begrüßt. Anschließend hatte unser „Leckerchen der Woche“ (Marco) die Ehre, die Fahne zu hissen. Beim Hissen der Fahne wurde von den Einheimischen die Nationalhymne gesungen. Wir erhielten dann die Aufgabe, diese bis zum Ende der Woche komplett mitsingen zu können. Keine leichte Aufgabe, diese Menge an Text in einer fremden Sprache. Aber wir werden natürlich unser Bestes geben!

An die Arbeit bei den mittlerweile schnell steigenden Temperaturen: Raoul und Josine sind die Köche und machen sich unter der Leitung von Winneta (der Chefin) in der typischen Küche aus ein paar Pfählen, 2 Mauern und einem Dach aus Palmenblättern an die Arbeit. Hier passiert alles: Waschen, Schneiden (mit stumpfen Messern), Würzen, Kochen und Braten. Unter dem wachsamen Blick von Winneta wurden ihnen verschiedene Aufgaben zugeteilt und es ertönte regelmäßig ein „no good“, weil das Gemüse nicht zu ihrer Zufriedenheit geschnitten wurde. Viel von dem Gemüse hatten sie aber auch noch nie in ihrem Leben gesehen. Die Küchendamen hatten ihre helle Freude an ihren Gehilfen: Es wurden Wörter gelernt, Fragen über das Leben der Anderen gestellt und viel gelacht. Über einem offenen Feuer wurden Hühnchen und Fisch gebraten und der köstliche Duft zog einem in die Nase, sobald man auch nur in die Nähe der Küche kam. Als das Essen fast fertig war, wurden Raoul und Josine mit einer herzlichen und gut gemeinten Umarmung aus dem Küchendienst entlassen. Die Liebe und das Zusammengehörigkeitsgefühl, das in dieser Küche herrscht, lässt sich nicht mit Worten beschreiben. Josine strahlte über das ganze Gesicht, als sie aus der Küche kam; bis sie versuchte, in Worte zu fassen, was sie so besonders fand ... Da wurde sie von ihren Gefühlen übermannt und die Tränen strömten nur so über ihr Gesicht (Heulsuse). Als die Tränen getrocknet waren, konnten sie die Handwerker, Träger, Eisenflechter und Maler zum Essen rufen. Zum Glück fanden alle es wieder sehr lecker, auch wenn es sehr gut gewürzt und extrem viel war.

Mit vollem Bauch hatten die Handwerker von Vebego neue Kraft geschöpft und gingen mit einem seligen Lächeln wieder an die Arbeit. Dieses Lächeln verschwand jedoch schnell, als wir hörten, dass die Maurer „lokhoe“ (large) Steine brauchen. Aber mit vereinten Kräften wurde auch diese Aufgabe gemeistert: In einer „Kette“ wurden „large stones“ zur Baustelle transportiert, wo das Fundament für das 2. Gebäude gelegt werden sollte. Die Maurer brauchen natürlich auch Zement und auch der musste geschleppt werden. Das ist schon was anderes als Einkaufstüten tragen. An diesem Mittag haben die Handwerker uns wirklich eine Lektion in Bescheidenheit gelehrt: Die Einheimischen klagen nicht, arbeiten in der brütenden Hitze stur weiter, geben uns Sprachunterricht und bringen uns singhalesische Wörter bei: 1,2,3, = ikke, dikke (ohne Witz) und tuna. Harrie, Harrie = alles läuft gut, usw. Mittlerweile hatten sich die Anstreicher drinnen und draußen an die Arbeit gemacht. Das Gebäude erhielt einen 2. Anstrich und drinnen wurden die Wände ordentlich gestrichen. Es ist toll, den Fortschritt zu sehen. Und wie schnell es geht! Trotz der harten und schweren Arbeit gibt einem das Erfüllung und die Kraft, weiterzumachen.

Mittlerweile hatte Nelly den Aufbau verstanden und selbst ein kleines Unternehmen gegründet; und zwar ohne Mikrokredit. In Nellys Eisenflechterei produzieren wir: Flechtwerk in verschiedenen Größen, auch als Armband zu tragen. Unser Mann vor Ort, Nisanti, immer gut gelaunt, hat uns gut ausgebildet. Cindy schlägt die Eisenstangen gerade und hat ab und zu Zeit für ein Piercing – auf eigene Gefahr. Nelly biegt die Eisenstangen in alle Formen.

Richard sorgt immer für gute Stimmung und die richtige Begleitung. Raoul wurde nach einem „Fehltritt“ zum Wiedereinsteiger und führte geeignete Arbeiten im Sitzen durch. Zum Glück läutete um 15:15 Uhr die Glocke zum Feierabend. Zeit, uns unter der „fantastischen Baustellendusche aka Farbenspülplatz“ provisorisch zu erfrischen, und uns im oder neben dem Bus umzuziehen. Um 15:30 ging es los in Richtung Versammlungsort der CBO, wo wir wiederum sehr herzlich mit Blumen und dem niemals nachlassenden Lächeln der überwiegend weiblichen Einheimischen empfangen wurden. Alle diese Frauen haben ihre eigenen kleinen Unternehmen mithilfe von Mikrokrediten der CBO gegründet. Nach 24 Jahren ist diese Gemeinschaft auf 35 Familien angewachsen; an diesem wunderschönen, ruhig gelegenen Ort in der Nähe von Nikaweratiya. Nach der Fragerunde wurden wir eingeladen, uns einige der Unternehmen anzusehen. Wir haben u. a. 2 Lebensmittelgeschäfte, eine Steinfabrik und ein Mini-Warehouse, in dem man Haushaltsartikel bestellen kann, besucht. Zum Abschluss des Tages wurden wir zum Abendessen im Hauptsitz der CBO eingeladen.

Wir haben köstlich gegessen und bekamen auch noch einen tollen Nachtisch. Voller Eindrücke sind wir im Stockfinsteren über einen holperigen Weg durch den Dschungel, wo wilde Elefanten leben, zurück in die Zivilisation gefahren und haben im Hotel erst einmal eine ordentliche Dusche genossen. Nach dem Duschen haben wir noch zusammen gesessen und den Tag Revue passieren lassen.

Wussten Sie, dass:

  • Wir Kojak (René) in der Gruppe haben?
  • Wir Mamarazzi (Josine) und Paparazzi (René) haben?
  • Nel Veerkamp auch mitgekommen ist und viele „Annekdoten“ zu erzählen weiß?
  • Kyra unsere größte Tierfreundin ist?
  • Raoul unser Held bei Insekten ist und überhaupt nicht kreischt?
  • Rita jetzt auch weiß, was Karma ist?
  • Angela die Frau für die städtebaulichen Rahmenbedingungen ist?

Viele fröhliche Grüße!

Rita, Josine, Cindy

Deel dit artikel: