2-4-2019

Een mooie dag! Was für ein wunderschöner Tag!

Bouwreis/Baureise Sri Lanka

dinsdag 2 april 2019

Monnik - Tempel - Armbandjes - Dutch Sri Lanka pancakes - Wandeling - Foto’s lokale bevolking - Keukenploeg middag - Avondeten hotel - Nice – knife - Inefficient – dakgoot - Vingerskijken 

Dag 2 van de bouwreis starten we opnieuw om 08.15 uur richting de bouwplaats. En worden we weer warm onthaald met bloemen, het Sri Lankaans volkslied en het hijsen van de vlag. Uit volle borst verkorten wij het Nederlands volkslied tot één couplet zodat de volgende coupletten niet ongemakkelijk mee geneuried hoeven te worden. Nadat de Nederlandse vlag wappert vormen wij twee groepen. De slimme mensen kiezen opnieuw voor het verven, de anderen gaan van start met het aanleggen van de ‘oprijlaan’.

37 graden Celsius, windstil en de mededeling van de Sri Lankaanse autoriteiten dat honden binnen gehouden moeten worden vanwege dit extreme weer (mensen mogen gewoon doorwerken), gaat de groep aan de slag met het uitspreiden van de rode gravel aan de toegangspoort. Vervolgens wordt daar een ijzeren bewapening op gelegd en dan begint het echte werk, het maken van beton zonder enige machinale ondersteuning. Met vallende kokosnoten (dank Ferry) bleek dit vanuit Westers oogpunt zo eenvoudig klusje, een hels karwei. In de volle zon waren de lichtgroene polo’s al snel donkergroen.

De lunch kwam als geroepen voor al de harde werkers. Team keuken wist ons wederom te verrassen met een heerlijke, typisch Sri Lankaanse lunch. Her en der wat pikant, of zoals ze dat hier noemen ‘dynamite’. Dankjewel Cornel, Tirza & Co.

Team verf begon in de ochtend met de laatste lagen ‘voorstrijk’. Na de lunch werd de definitieve kleur aangebracht. Geen bruin, geen taupe maar iets daartussenin. Hier wordt de kwaliteit goed gemonitord en regelmatig bijgestuurd waar nodig. Nederlanders zijn direct maar Sri Lankanen directer, blijkt nadat een stuk muur opnieuw geverfd moet worden. Als we vragen of ze het resultaat ‘nice’ vinden trekt onze Sri Lankaanse collega vervolgens een ‘knife’. Overigens wordt hier niet alles op dezelfde manier aangepakt als bij ons. Lampen worden eerst opgehangen, afplakken gebeurt met spijkers en dakgoten worden voor het verven al gemonteerd.

Door de hitte stoppen we vandaag eerder en nemen we een welverdiende, maar snelle douche. We bezoeken een kleurrijke Boeddhistische tempel, waar we opnieuw uitgebreid ontvangen worden. Ditmaal serveren zij ons onder andere Nederlandse pannenkoeken met een zoete Sri Lankaanse vulling. Dit wordt gevolgd door een blootvoetse ceremonie, gezang van dé Monnik en de uitreiking van een armbandje. Daarna krijgen we een rondleiding door de tempel, zien we een gigantische ingelijste Boeddha en lopen we via een trap vol Boeddhabeelden een lava-berg op. We genieten van een mooi panoramisch uitzicht op de top.
Na dit fantastische bezoek keren we terug richting het hotel waar we genieten van een heerlijk buffet. We kijken uit naar morgen!

Groetjes,
Kim & Stijn

Mönch - Tempel - Armbändchen - Dutch Sri Lanka Pancakes - Spaziergang - Fotos mit Einheimischen - Küchenbrigade am Mittag - Abendessen im Hotel - Nice wird Knife - Nicht effiziente Dachrinne - Auf die Finger sehen

Am 2. Tag der Baureise fahren wir erneut um 8:15 Uhr in Richtung Einsatzort ab. Wieder werden wir mit Blumen, der Nationalhymne von Sri Lanka und dem Hissen der Fahne herzlich begrüßt. Aus voller Brust singen wir die niederländische Nationalhymne, allerdings in einer Kurzfassung mit nur einer Strophe, damit die übrigen Strophen nicht auf peinliche Weise langsam verstummen. Nachdem auch die niederländische Fahne weht, bilden wir zwei Gruppen. Die Klügeren unter uns entscheiden sich wieder für die Malerarbeiten, die anderen fangen mit den Vorbereitungen für die Auffahrt an. 

Es sind 37 Grad Celsius und es ist windstill. Die Behörden Sri Lankas teilen mit, dass Hunde aufgrund des extremen Wetters besser im Haus bleiben sollten (Menschen dürfen wie gewohnt weiterarbeiten). Doch die Gruppe macht sich an die Arbeit und streut am Eingangstor roten Schotter aus. Danach werden Eisengitter auf den Schotter gelegt und beginnt die eigentliche Arbeit, das Mischen von Beton, und zwar ganz ohne die Unterstützung von Maschinen. Durch fallende Kokosnüsse (mit Dank an Ferry) wird diese aus westlichem Blickwinkel scheinbar einfache Aufgabe noch zu einem harten Stück Arbeit. In der prallen Sonne verfärbten sich die hellgrünen Poloshirts schon bald dunkelgrün.
Das Mittagessen kam für die harten Arbeiter daher wie gerufen. Die Küchenbrigade überraschte uns erneut mit einem köstlichen, für Sri Lanka typischen Mittagessen. Mit vielen würzigen Speisen, oder wie man es hier nennt: „dynamite“. Vielen Dank Cornel, Tirza & Co.

Das Malerteam hatte am Morgen mit den letzten Vorstrichen angefangen. Jetzt nach dem Mittagessen wurde die definitive Farbe aufgetragen. Kein Braun, kein Taupe, sondern irgendetwas dazwischen. Die Qualität wird dabei genau überwacht, um sofort einzugreifen, wenn etwas nicht stimmt. Niederländer sind ja schon ziemlich direkt, doch die Sri Lanker sind noch viel direkter, wie sich herausstellt, als eine Wand noch einmal gestrichen werden muss. Auf unsere Frage, ob das Ergebnis denn nun „nice“ sei, zieht unser Kollege aus Sri Lanka ein Messer, sein „knife“. Übrigens wird hier einiges anders gemacht als bei uns. Lampen werden als Erstes aufgehängt, Abkleben macht man hier mit Nägeln und Dachrinnen werden bereits vor dem Lackieren befestigt.

Aufgrund der Hitze hören wir heute etwas früher auf, um eine zwar kurze, aber dennoch wohlverdiente Dusche zu nehmen. Danach besuchen wir einen farbenfrohen buddhistischen Tempel, wo wir erneut ausführlich empfangen werden. Dieses Mal werden unter anderem holländische Pfannkuchen mit einer süßen Füllung à la Sri Lanka serviert. Es folgt eine Barfußzeremonie, Mönchsgesang und schließlich die Übergabe eines Armbändchens. Dann werden wir durch den Tempel geführt, wobei wir an einem gigantischen, eingerahmten Buddha vorbeikommen, um anschließend über eine Treppe voller Buddha-Statuen einen Berg aus Lava zu besteigen. Oben auf der Spitze bietet sich ein fantastischer Panoramablick.

Nach diesem eindrucksvollen Besuch kehren wir in Richtung Hotel zurück, wo uns ein schmackhaftes Buffet erwartet. Wir freuen uns schon auf morgen!

Es grüßen

Kim & Stijn

 

Deel dit artikel: