27-4-2018

Impact

Bouwreis Marokko april 2018

Donderdag 26 april 2018

Na een feestelijke (dubbele verjaar)dag reden we op donderdagochtend wederom fris en fruitig richting ons 'bouwplaatsje'. Met het zonnetje present dit keer pakte iedereen het werk weer op. Net toen we dachten zonder al te veel bijzonderheden te kunnen doorpakken, kwam Koen binnenvallen met een aankondiging die als volgt begon: "Jongens, we hebben een acuut gevalletje...". In gedachte vulden we zijn zin enigszins geschrokken aan. Een acuut gevalletje gebroken been? Of niet gek tijdens deze reis: gevalletje obstipatie? Na een zeuwslopende pauze midden in zijn zin bleek het "een acuut gevalletje leuk" te zijn.

Leuk was het zeker: we mochten een bezoekje brengen aan de naastgelegen school, of anders gezegd: aan 'onze' kindjes. Enthousiast werden we in de klaslokaaltjes ontvangen met bloemen, liedjes, en een hoop bijnamen. Eenmaal het klaslokaal weer verlaten en op het schoolplein aanbeland, klonk de schoolbel. We keken elkaar aan, wetende wat ons op dat moment te wachten stond. De deuren openden, en tientallen gillende, lachende kindjes stormden op ons af. Er was geen ontkomen aan, en we gaven ons over aan hun kusjes, knuffels, 'bonjours' en grapjes die we meestal niet helemaal verstaan. Binnen no time veranderde het schoolplein in een grote chaos, inclusief enorme polonaise, attractie Ali Baba (Sepp) en onze motorbendeleider Stilo Ric (Rik). Degenen die niet als entertainment dienden, stonden ofwel te knuffelen, of renden luid hinnikend rond met een kindje op de rug. Oké: we overdrijven wat. Maar echt maar een beetje. We eindigden dit 'gevalletje leuk' met een groepsfoto en hier en daar een volkslied (waarop onze Duitse vrienden Sepp en Janko het toneel al snel verlieten).

Terug in onze klushuisjes pakten we ons 'iets-anders-georganiseerd-dan-in-Nederland' werk weer op totdat het startsein voor alweer een bijzondere avond werd gegeven. Deze begon met een groepsgesprek over impact. Want tussen al ons werk en activiteiten door, is het ook belangrijk om te realiseren waar we nu écht mee bezig zijn, en welke impact dit heeft op ons, SOS Kinderdorpen en de lieve SOS moeders en kinderen. De mascara die we tussendoor even behendig hadden aangebracht voor het avondprogramma, liep aan het eind van dit gesprek nét zo behendig weer over onze wangen naar beneden. Het is wel duidelijk dat deze reis veel met ons doet!

De weg naar het avondetentje bleek ook niet standaard. Onder begeleiding van onze ietwat onduidelijke gids en goede vriend Rafi ("on the left the house after the behind"), maakten we een tussenstop voor een authentieke rit door de natuurlijke habitat van, jawel, de kameel. Na de nodige gilletjes, kamelenblafjes en kamelenselfies volgde een etentje in een gezellig én typisch Marokkaans restaurant. De perfecte afsluiting voor een wederom veelbewogen bouwdag!

Donnerstag, 26. April 2018

Nach einem tollen (Doppelgeburts-)Tag sind wir Donnerstag früh wieder frisch und frohen Mutes in Richtung unserer „Baustelle“ gefahren. Dieses Mal zeigte sich die Sonne gleich von Anfang an und jeder nahm seine Arbeit wieder auf. Gerade, als wir den Eindruck hatten, der Tag würde ohne besondere Vorkommnisse verlaufen, stürzte Koen mit folgender Ankündigung herein: „Leute, wir haben einen akuten Vorfall ...“ Jeder vervollständigte diesen Satz für sich mit den unterschiedlichsten Horrorszenarien. Ein gebrochenes Bein? Oder, nicht verwunderlich auf dieser Reise: Ein Fall von Verstopfung? Nach einer nervenzehrenden Pause mitten im Satz stellte es sich als „akuter Spaßvorfall“ heraus.

Spaßig war es sicherlich: Wir durften der nächstgelegenen Schule, oder anders ausgedrückt, „unseren“ Kindern einen Besuch abstatten. In den Klassenzimmern wurden wir aufs Herzlichste empfangen: mit Blumen, Liedern und vielen Spitznamen. Als wir wieder draußen waren und gerade auf dem Schulhof standen, läutete die Schulglocke. Wir schauten uns an, wohl wissend, was uns nun erwarten würde. Die Türen gingen auf und dutzende schreiende, lachende Kinder stürmten auf uns zu. Es gab kein Entrinnen und wir ergaben uns ihren Küssen, Drückern, „Bonjours“ und Witzen, die wir häufig gar nicht ganz verstanden. Im Nullkommanichts herrschte ein unglaubliches Chaos auf dem Schulhof, einschließlich riesiger Polonaise, Ali Baba (Sepp) und unserem Motorradbandenführer Stilo Ric (Rik). Diejenigen von uns, die gerade nicht zur Bespaßung herhalten mussten, verteilten entweder Umarmungen oder rannten laut wiehernd mit einem Kind auf dem Rücken im Kreis. Na gut, wir übertreiben ein klein wenig. Aber wirklich nur ein wenig. Der „Akute Spaßvorfall“ endete mit einem Gruppenfoto und hier und dort einem Volkslied (woraufhin unsere deutschen Freunde Sepp und Janko die Bühne schnell verließen).

Zurück in unseren Werkelhäusern nahmen wir die „etwas-anders-als-in-den-Niederlanden-organisierte“ Arbeit wieder auf, bis das Signal für einen erneut besonderen Abend gegeben wurde. Dieser startete mit einem Gruppengespräch über Wirkung. Denn neben der ganzen Arbeit und den Aktivitäten ist es auch wichtig, sich klar zu machen, was wir gerade eigentlich genau machen, und welche Wirkung das auf uns, die SOS Kinderdörfer und die lieben SOS Mütter und Kinder hat. Die Wimperntusche, die wir zwischendurch für das Abendprogramm noch schnell aufgetragen hatten, lief am Ende dieses Gesprächs genau so schnell wieder über unsere Wangen. Es ist mehr als klar, dass diese Reise viel mit uns macht!

Der Weg zum Abendessen stellte sich auch als nicht-standard heraus. In Begleitung unseres manchmal etwas unklaren Führers und guten Freundes Rafi („on the left the house after the behind“), haben wir einen Zwischenstopp eingelegt für eine authentische Fahrt durch den natürlichen Lebensraum des, jawohl, des Kamels. Einige Schreie, Kamelbrüller und Kamelselfies später folgte ein Essen in einem gemütlichen und typischen marokkanischen Restaurant. Der perfekte Abschluss für einen wiederum turbulenten Bautag!

Cherique & Kim