11-10-2019

Vrijdag 11 oktober: de laatste bouwdag!/Der letzte Bautag!

Bouwreis/Baureise Marokko

Vanochtend een half uur eerder begonnen dan de andere dagen. 07.30 uur verzamelen betekent voor die tijd ook ontbeten te hebben. Vroeg dus...
Vandaag een wat korter werkprogramma maar wel intensief. Laatste cement naar boven takelen (per emmer aan een katrol), zand voor het 'bed' met de kruiwagen naar de gegraven geulen brengen en verspreiden en klaarleggen van de slangen voor het waternetwerk. Ook werd er verder geschilderd en een aantal van de geulen verder uitgediept.
Rond 11.00 uur gingen we de scholen bezoeken. Dat wil zeggen een kleuterschool en een basisschool. Hier zitten jaarlijks tussen 300 en 400 leerlingen van zowel SOS kinderdorp als vanuit het dorp. De kinderen die op dit moment pauze hadden, ontvingen ons met groot enthousiasme en kwamen handen schudden, stoeien en knuffels geven. Hierna volgde nog een kleine tour door de kleuterschool waar flink aan de schrijfvaardigheid werd gewerkt.
Na nog een uurtje doorgewerkt te hebben volgde er een ceremonie als dank voor onze hulp van de afgelopen week en wij bedankten de medewerkers van SOS voor de gastvrije ontvangst. Over en weer werden er presentjes uitgewisseld en ook werd er door Yvonne en Josien een cheque met een heel mooi bedrag overhandigd waarvoor SOS Kinderdorpen o.a. keukenmateriaal kan aanschaffen.
Aansluitend genoten we in groepjes van de lunch samen met de kinderen en hun SOS-moeder in hun eigen huis. Elke vrijdag wordt er couscous gegeten, dus... super lekker!
Vol trots lieten de kinderen zien waar ze wonen en slapen. Daarna afscheid waarbij een aantal kinderen persoonlijke presentjes gaven aan een paar van onze bouwreizigers waardoor het voor de een een wat lastiger afscheid was dan voor de ander....
Tegen het eind van de middag werden we vrij gelaten om bijvoorbeeld of naar de Menera Mall of de Jemâa el Fna te gaan. Souvenirs voor thuis werden ingeslagen!
Zo meteen schuiven we aan voor de laatste Marokkaanse maaltijd van deze week, pakken we onze koffers in en reizen we morgen terug naar Nederland, Duitsland of België. Al met al een indrukwekkende reis, ruim 600 foto's en filmpjes verder, met grote contrasten.

Han, Michael en Luite

Der letzte Bautag!

Heute Morgen eine halbe Stunde eher angefangen als an den anderen Tagen. Sich um 7:30 Uhr zu versammeln, bedeutet auch, vorher gefrühstückt zu haben. Früh also...
Heute ein etwas kürzeres Arbeitsprogramm, jedoch sehr intensiv. Den restlichen Zement nach oben takeln (mit einem Eimer an einem Flaschenzug), Sand für das "Bett" mit der Schubkarre zu den ausgehobenen Gräben transportieren und die Schläuche für das Wassernetz verteilen und vorbereiten. Außerdem wurde weiter angestrichen und einige der Gräben weiter ausgehoben.
Gegen 11.00 Uhr besuchten wir die Schulen. Das heißt, einen Kindergarten und eine Grundschule. Zwischen 300 und 400 Schülerinnen und Schüler kommen jährlich sowohl aus dem SOS-Kinderdorf als auch aus dem Dorf hierher. Die Kinder, die gerade Pause hatten, empfingen uns mit großer Begeisterung und kamen unsere Hände schütteln, herumtollen und uns umarmen. Daraufhin folgte noch ein kleiner Rundgang durch den Kindergarten, wo intensiv an den Schreibfertigkeiten gearbeitet wurde.
Nachdem wir noch eine weitere Stunde durchgearbeitet hatten, wurde, als Dank für unsere Hilfe in der vergangenen Woche, eine Zeremonie abgehalten. Wir dankten unsererseits den SOS-Mitarbeitern für ihren gastfreundlichen Empfang. Es wurden kleine Geschenke ausgetauscht und Yvonne und Josien überreichten zudem noch einen Scheck mit einem ansehnlichen Betrag. Für das Geld können SOS-Kinderdörfer unter anderem Küchenutensilien anschaffen.
Im Anschluss dran aßen wir in kleinen Gruppen, gemeinsam mit den Kindern und ihrer SOS-Mutter in ihrem eigenen Haus genüsslich zu Mittag. Es gab Couscous, der jeden Freitag gegessen wird, also wirklich... super lecker!
Mit Stolz zeigten uns die Kinder, wo sie wohnen und schlafen. Dann nahmen wir Abschied, wobei eine Reihe von Kindern einigen unserer Baureisenden persönliche Präsente übergaben, was es für manche noch schwerer machte, sich zu verabschieden....
Am Ende des Nachmittags wurden wir entlassen, um entweder beispielsweise die Menera Mall oder die Jemâa el Fna besuchen zu können. Es wurden Souvenirs für zu Hause eingekauft!
Gleich treffen wir uns zur letzten marokkanischen Mahlzeit dieser Woche, packen unsere Koffer und reisen morgen in die Niederlande, nach Deutschland oder Belgien zurück. Alles in allem hatten wir eine eindrucksvolle Reise und haben wir mehr als 600 Fotos und Filme aufgenommen, und zwar mit enormen Kontrasten.

Han, Michael und Luite

Deel dit artikel: